Dienstag, März 13, 2007

Warten auf die Hinrichtung

Gestern hat der Laserdrucker an der Uni zwei Exemplare meines kleinen Büchleins ausgespuckt und ich habe diese dann pflichtschuldig an meine beiden fachkompetenten Kommilitonen weitergeleitet. Es ist ein wirklich seltsames Gefühl, wenn man das Ergebnis von 7 Monaten Arbeit in der Hand hält.
Erledigt bin ich von der Tipperei, die viel früher hätte begonnen werden können und demzufolge auch viel stressfreier hätte ausfallen können (aber ich bin halt doch ein alter fauler Sack - ich hoffe, dass ich das wirklich noch ein bisschen wenigstens ändern kann).
Stolz ? Dafür bin ich zu genervt gewesen, aber ein bisschen Freude kam doch auf, als ich den ersten Haufen Papier aus dem Drucker gesammelt habe.
Angst ? Ein wenig - schliesslich muss ich mich nun schutzlos dem Urteil anderer stellen - über mich selbst und über meine Arbeit. Natürlich hätte alles noch besser und anders laufen können, natürlich gibt es Sachen, die besser hätten laufen können, wenn nicht sogar müssen - aber letztendlich gilt jetzt: Nach mir die Sintflut ! Jedenfalls habe ich momentan wenig Motivation, noch weiter an diesem doofen Dokument zu puzzeln.

Labels:

4 Comments:

Blogger unkita meint dazu...

Na, dann wird es ja bald Zeit das Profil zu ändern. Un - Heh! Nicht zu bescheiden. Eine Dipolmarbeit an der man 7 Monate werkelt, ist immer auf alle Fälle eine Leistung

13 März, 2007 15:37  
Blogger Lou meint dazu...

Joa..das ist ne Leistung.
Wird schon werden...

13 März, 2007 21:09  
Anonymous DieRike meint dazu...

Viel Glück!

14 März, 2007 17:32  
Blogger Springfloh25 meint dazu...

7 Monate? So viel Zeit hat man mir damals nicht gegeben. Ich glaube ganze 3 Monate war es, aber ich würde es nicht beschworen, denn eins stimmt, wen man dann endlich mal sein Diplom in den Händen hält: nach mir die Sinflut!
Drück dir die Daumen - das wird was!

17 März, 2007 11:54  

Kommentar veröffentlichen

<< Home